Mittwoch, 23. Juni 2010

Was wird aus dem ÖPNV in Ratingen?

Ob Westbahn, Ostbahnhof und die S6 oder den Umbau des Knotenpunktes Düsseldorfer Platz (Ratingen Mitte), die Stadt Ratingen kommt nicht weit. Zum einen wird immer wieder behauptet, dass sich die Stadt Ratingen darum kümmert und endlich alles machen will, zum anderen wird von der Gegenseite behauptet, dass Ratingen sich nicht darum kümmern würde und sowieso nichts dazu zahlen würde, damit die Projekte zu Stande kommen.

Beginnen wir mit der Westbahn. Die Westbahn ist das Projekt der Regional-Bahn-Linie zwischen Düsseldorf und Duisburg, eine Personen-Nahverkehrs-Strecke, die vor Rund 30 Jahren noch aktiv war. Laut der Stadt Ratingen, wird alles versucht, damit diese Bahnlinie wieder reaktiviert wird. Auch Düsseldorf und Duisburg seien einverstanden mit den Plänen für die Westbahn, die von Düsseldorf Hauptbahnhof über Ratingen West, Lintorf und Duisburg Süd zum Duisburger Hauptbahnhof fahren würde, doch Duisburg hat kein Geld, um dieses Projekt zu unterstützen und Düsseldorf weigert sich viel in dieses Projekt zu investieren, weil es Düsseldorf ja kaum betreffen würde und die Stadt Ratingen möchte so wenig wie möglich in das Projekt stecken, das als eines der wichtigsten Projekte in NRW gilt (was den Öffentlichen-Personen-Nahverkehr betrifft).
Die deutsche Bahn zeigt sich uninteressiert an die Reaktivierung, so soll eine neue Machbarkeitsstudie aussagen, dass aufgrund des Güterverkehrs keine Personen-Züge dort fahren könnten, was vor einigen Jahren noch als "kein Problem-"Situation abgehakt wurde. Das ganze Projekt würde um die 11 Millionen Euro kosten (so lautet jedenfalls eine der vielen Machbarkeitsstudien), eine andere variante würde weit mehr als doppelt so viel kosten, dann allerdings würde die Westbahn auf jedenfall wieder fahren, doch einen so hohen Betrag kann auch keiner bezahlen...

Die Linie S6 und der Ostbahnhof. Seit Jahren herrscht schon Chaos, was die Linie S6 zwischen Köln, Düsseldorf und Essen betrifft. Oft kommen die Züge zu spät, früher waren sie teilweise stark beschmutzt und generell sind die Züge immer überfüllt. Doch wurde einiges dafür getan, dass die Ratinger Bürger zufrieden sind.
So wurde am Ostbahnhof jetzt eine kleine digitale Info-Tafel aufgehängt, damit die Fahrgäste über Verspätungen informiert werden. Außerdem hat sich der Zustand der Züge stark verbessert, zwar werden immernoch die alten Züge (mit den Triebwagen) eingesetzt, dennoch sind die nun deutlich sauberer.
Seit Jahren wollte man in Ratingen an beiden Zugängen einen Aufzug haben, damit auch die Bürger aus dem Ratinger Osten, die körperlich eingeschränkt sind gut zur Bahn kommen. Dieser wurde endlich gebaut und vor einigen Monaten eröffnet.
Doch ein großer Kritikpunkt bleibt, den man jetzt aber kaum noch ändern kann. Der 10 Minuten-Takt zwischen Ratingen Ost und Langenfeld wurde eingestellt. Und die Züge auf der S6 bleiben bis 2011 die selben. Erst dann werden die neuen S-Bahn-Züge mit mehr Sicherheit und vorallem Platz auf der Linie S6 eingesetzt.

Als nächstes folgt der Umbau der 712-Trasse in Ratingen. Der Zentrale Busbahnhof in Ratingen Mitte (Düsseldorfer Platz) soll umgebaut werden. Nicht nur die neuen, fast 60 Meter langen Straßenbahnen/ U-Bahnen vom Typ NF8U müssen am Düsseldorfer Platz platz finden, sondern auch die vielen Linien, die dort halten. Mit 10 Buslinien und einer Disco-Linie ist der Düsseldorfer Platz stark ausgelastet. Außerdem muss die Trasse zwsichen Gerhardstraße und Ratingen Mitte erneuert werden. Neue digitale Anzeigen an den Haltestellen und verbesserte Bahnsteige sollen für mehr komfort sorgen. Die Straßenbahnlinie 712 wird bis 2014 von der neuen "Werhahnlinie" U72 ersetzt. Die U72 wird einen fast identischen Linienweg wie die 712 erhalten, wird jedoch zwischen Wehrhan S und Bilk S im Untergrund fahren. Damit soll in Düsseldorf  das Verkehrsnetz entlastet werden. [Werhahnlinie Aktuell -hier klicken-].
Ratingen muss sich also ranhalten. Das die Linie S6 sich bis 2011 durch die neuen Fahrzeuge verbessert ist in den Köpfen der Stadt Ratingen fest eingeplant, damit dort schonmal keine neuen kosten entstehen.
Die Straßen-oder U-Bahn-Trasse muss die Stadt Ratingen auf jedenfall mitfinanzieren, die Stadt Ratingen kann es schließlich nicht verantworten, dass auf ihrem Stadtgebiet alles beim alten bleibt und dies somit für noch mehr Unfälle und Probleme sorgen wird.
Die Zukunft der Westbahn jedenfalls wird wohl weiterhin unbekannt bleiben. Schade eigentlich.

Um folgende Linien und Stationen geht es im Artikel:
S6 (S-Bahn-Linie 6) Köln - Düsseldorf - Ratingen - Essen
712 (Straßenbahn) Düsseldorf Volmerswerth - Altstadt - Werhahn - Ratingen (bis 2014)
U72 (U-Bahn) Düsseldorf Volmerswerth - Altstadt - Werhahn - Ratingen (ab 2014)

Ratingen Ost S-Bahnhof (S6)
Ratingen Mitte, Grabenstraße, Weststraße, Europaring, Gerhardstraße (712/ U72)

Folgende Informationen/ Folgenden Kommentar erhielten wir vom Jugendrat der Stadt Ratingen über die Zukunft des ÖPNV's in Ratingen (von Malte L.):

Protokoll der ÖPNV AG des Ratinger Jugendrates:

2 Stunden vor der ersten Fahrt der DL1 wird von der Manege aus ein Bus für die unter 18 jährigen benötigt.

Lösungsidee: Es wird um 23:53 eine 3. Fahrt der DL1 eingeführt. Sie startet ganz normal in Ratingen OST. Danach werden die anderen beiden Fahrten wie bis jetzt durchgeführt.
Zusätzlich fährt der letzte 751 Aus Angermund ab dem Rathaus (wo er um 0:19 Endstation hätte) zur Manege und von dort aus Richtung Ratingen Ost.

Ergebnis: um ca. 0:20 kommen an der Manege 2 Busse: einer in Richtung Breitscheid, Hösel, Eggerscheidt und einer in Richtung Mitte, Ost. Um ca. 1:15 Kommt dann die DL1 wieder an der Manege an und fährt von da aus Richtung Mitte, West, Ost. 

Problem: Die Lösung ist mit Mehrkosten verbunden. Herr Höhn wird und darüber noch genauer informieren.


Die Rheinbahn würde nur mit uns zusammen eine weitere DL1-Partyfahrt machen, wenn es dafür auch einen Anlass gibt. Mögliche Anlässe in nächster Zeit:
15 Jahre Zusammenarbeit der Manege mit der Rheinbahn
Neuer fahrplan der DL1 (siehe oben)
2 Jahre neuer DL1 Fahrplan

Wegen der Überfüllung der Linien 759/760 werden genauere Angaben über Zeit und Bushaltestellen gebraucht. Mira wird diese in nächster zeit Herrn Höhn mitteilen. Oft liegt die Überfüllung daran, dass die Schüler nicht durchrücken und somit anderen Schülern den Platz klauen. Um auf diesen Linien mehr Busse einzusetzen, müssten andere Linien gestrichen werden, da morgens alle Wagen im Einsatz sind.

Auf der Internetseite der Rheinbahn gibt es Fahrpläne der Einsatzbusse, die an Schultagen fahren.

Bald werden auf Kreisebene die Nahverkehrspläne überarbeitet. An dieser Stelle könnte der Jugendrat bei der Stadt im Voraus beantragen, dass der O16 keine Pause am Motorhotel macht. Dafür müsste allerdings eine Lösung gefunden werden, weil der Busfahrer wegen der gesetzlich vorgeschriebenen Pausenzeiten nicht durchfahren darf.

Nächstes Treffen: 21.09. 17 Uhr
lg. Malte
Kommentar veröffentlichen