Mittwoch, 26. März 2014

Saisonende: Ratinger Ice Aliens holen sich Silber im Oberliga-West-Pokal

Ratingen/ Essen  Mit 5:10 und 11:2 gehen beide Finalspiele der Ratinger Ice Aliens gegen die Moskitos Essen zwar hoch verloren, jedoch sahen die insgesamt 1621 Zuschauer an beiden Spieltagen gutes, körperbetontes und schnelles Eishockey im Finale des Oberliga-West-Pokals. 
(pm der Ratinger Ice Aliens, Hnspiel:) Beide Teams hatten sich für das Finalhinspiel viel vorgenommen, sodass sich von Beginn an ein schnelles Eishockeymatch entwickelte. Im ersten Drittel waren die Ratinger präsenter und zwangen den Moskitos ihr Spiel auf, aber die Stechmücken wussten jede noch so kleine Unaufmerksamkeit zu nutzen. Essens kanadischer Außenstürmer Brance Orban brachte sein Team in der dritten Minute mit 1:0 in Front. Diesen Treffer konnte Aliens-Stürmer Marvin Moch, nach einer schönen Vorlage von Jan Philipp Priebsch, innerhalb von drei Minuten allerdings noch egalisieren, ehe der zweite quirlige Kanadier im Dress der Moskitos, Aaron McLeod, in der 17. und 20. Minute das Ergebnis auf 1:3 für seine Mannschaft ausbaute.


Im zweiten Drittel schien es, als ob die Außerirdischen „den Faden“ verloren hätten, die Moskitos Essen dominierten das Spiel und Ratingens Goalie Marvin Haedelt bekam während einer wahren Abwehrschlacht ordentlich zu tun. In der 32. Minute glückte Benjamin Hanke trotzdem der Anschlusstreffer zum 2:3 für die Ratinger, aber der Hoffnungsschimmer, wieder in das Spiel zurück zu finden, hielt nur kurz, denn in der 34. Minute traf Essens Kapitän Jan Barta zum 2:4. Die anschließende Schockstarre der Aliens nach diesem Treffer nutzten die Moskitos konsequent, um das Ergebnis, erneut durch Jan Barta sowie Sebastian Schröder, auf 2:6 hochzuschrauben.

Im letzten Drittel war das Spiel ein munteres Scheibenschießen. Zunächst schockierten die Gäste die Heimmannschaft, indem sie ihren 6:2-Vorsprung in knapp fünf Minuten auf 10:2 ausbauten. Die Trotzreaktion der Ratinger Fans, die sich von diesem Ergebnis nicht beeindrucken ließen und ihr Team weiter anfeuerten, ließ anscheinend auch einen kleinen Ruck durch die Ice Aliens gehen, denn anschließend trafen Jan Nekvinda (52. Minute), Robert Licau (54. Minute) sowie Kevin Wilson (58. Minute) und ließen das Endergebnis ein wenig freundlicher aussehen.

(Eigener Spielbericht, Rückspiel:) Das Rückspiel am Essener Westbahnhof fing ähnlich stark an. Beide Seiten wollten sich auch heute nicht schenken. 9 Minuten lang konnten die Ratinger Ice Aliens den Essen Moskitos paroli bieten, aber dann mussten die Außerirdischen in Unterzahl das 1:0 durch Moskito-Stürmer Aaron McLeod und drei Minuten später, bei eigenem Powerplay, das 2:0 von Essens Brance Orban hinnehmen. Es sollte wieder ausgeglichener werden, doch dies verhinderte die stark beeinflusste Schiedsrichterin an diesem Abend für den gesamten Rest der Eishockeypartie, sodass es im ersten Drittel - nach einigen fragwürdigen Strafen - ziemlich schnell 6:0 für die Essener Moskitos stand. 
Das zweite Drittel fing Schiedsrichtermäßig so schlimm an, wie das erste Drittel aufhörte. Immerhin konnten die Außerirdischen das zweite Drittel deutlich spannender gestalten. Vorallem ein schönes Tor von Benjamin Hanke, der mit einem mehr als frechen, technisch anspruchsvollen Kabinettstückchen den Essener Goalie Domenic Huch verlud, sorgte sicherlich für eine kurze Aufmunterung bei den etwa 950 Zuschauern.  Mit 8:2 endete dann das zweite Spieldrittel.
Im letzten Drittel erzielten die Stechmücken drei weitere Tore zum Endstand von 11:2. Als faire Sportsleute gratulierten die Aliens nach der Schluss-Sirene dem verdienten Pokal-Sieger und verabschiedeten sich damit in die Sommerpause.

Ratinger Ice Aliens 97 -  ESC Moskitos Essen  5:10
ESC Essen Moskitos - Ratinger Ice Aliens 97  11:2

Zuschauer: 634 Ratingen, 987 Essen
Rückspiel:
Strafen: Essen 16+10, Ratingen 30+ 3x10 Min.
Schiedsrichterin in Essen: Katja Bandlofsky

Die Videozusammenfassung vom Hinspiel in Ratingen (by AlViMediaTV) gibt es hier:
Die Videozusammenfassung vom Rückspiel in Essen gibt es hier: Hier klicken 

Nur 1 Punkt zur Aufstiegsrunde: Sommerpause für die Duisburg Füchse

Duisburg/ Kassel  Der EV Duisburg hat es bis in die Endrunde der besten 8 Oberligisten (der Region Nord, West und Ost) geschafft, doch hier scheiterten sie mit nur einem Punkt im letzten "Endspiel" gegen die Kassel Huskies - und das trotz eines Sieges durch Penaltyschießen.
Bis zur 58. Spielminute hatte das Team um Trainer Franz Fritzmeier vor 5537 Zuschauern mit 1:0, durch Diego Hofland (30. Spielminute), geführt. Nach unglaublich vielen hochkarätigen Chancen auf beiden Seiten, welche die beiden sehr gut aufgelegten Torhüter Felix Bick (EVD) und Kai Kristian (Kassel) immer wieder vereiteln konnten, schoss Sven Valenti - fast schon durch einen Glückstreffer - vom Bullikreis halb rechts ins Gehäuse der Füchse.
Insgesamt war es eine Erfolgreiche Saison der Füchse aus Duisburg. Wie auch schon in den Vorjahren haben sie gezeigt, was ein junges und schnelles Nachwuchsteam bewirken kann. Mehr als nur einmal haben sie den Top-Teams aus Kassel und Frankfurt paroli bieten können.

Die Rund 400 mitgereisten Duisburger können sehr zufrieden sein, auch wenn das Spiel letztendlich nicht zur Qualifikation reichte...

Für den EV Duisburg ist die Saison jetzt also beendet. Eine Saisonabschlussparty gibt es am Samstag, 29.03.2014 ab 14:30 Uhr vor der Eissporthalle Duisburg (zu erreichen mit der Linie S1 bis Duisburg Schlenk oder der Buslinie 934 bis MSV Arena).

Kassel Huskies  -  EV Duisburg  1:2 n.P.  (0:0)(0:1)(1:0)
Strafminuten:
Kassel 12, Duisburg 16
Zuschauer 5.537


Video-Zusammenfassung von HNA 
(Hessische/Niedersächsische Allgemeine): Hier klicken

Mittwoch, 19. März 2014

Ratingen im Finale - gegen Essen geht es um den Einzug in den Deutschen Eishockey Pokal

Ratingen Nach den zwei Siegen im Halbfinale gegen die Bären aus Neuwied (4:2, 3:0) sind die Ice Aliens im Finalfieber - und das auch noch gegen den Stadtnachbarn der Essen Moskitos!

Bevor es am Sonntag in der Eissporthalle Essen-West um 18:30 Uhr zum entscheidenen Finalspiel kommt, duellieren sich beide Teams am Freitag, 21.03.2014 um 20 Uhr ersteinmal in der Eissporthalle Ratingen. Die Tordifferenz ist am Ende entscheidend, wer beim Deutschen Eishockey Pokal teilnehmen darf und wer nicht.
Für die Ratinger Ice Aliens, als Relegations-Runden Zweiter wird es keine leichte Aufgabe, doch Trainer Janusz Wilczek ist zuversichtlich: "Auch die Essen Moskitos sind schlagbar", sagte der Trainer in der Pressekonferenz am vergangenen Sonntag.
Die Moskitos haben eine Talentschmiede aus vielen jungen Spielern, die durchaus Oberliga-Qualitäten aufbieten können. Die Oberliga-Endrunde haben sie vor Rund 4 Monaten knapp verpasst und mussten an der Relegation teilnehmen, welche sie sicher meisterten. Dennis Kohl und Domenic Huch, im Tor der Moskitos, leisteten dabei großen Anteil daran, dass die Moskitos bis zum Finale ohne Niederlage verblieben. Gemeinsam mit den Ice Aliens hatten sie mit 41 Gegentoren die geringste Gegentortrefferbilanz. Mit Dennis Kohl steht im Tor der Essener auch noch ein alter Bekannter: 2008-2010 stand er auch im Tor der Außerirdischen, im stetigen Wechsel mit dem heutigen Ratinger Keeper Bastian Jakob, der allerdings am kommenden Wochenende beruflich verhindert ist.

Die Verteidigung der Moskitos zeigt

Mittwoch, 12. März 2014

Sehenswürdigkeiten (3): Korschenbroich

Hallo Zusammen, lang ists her, da haben wir hier ein paar Sehenswürdigkeiten präsentiert.
In Sehensüwrdigkeiten (1) haben wir "Tiger & Turtle" (Magic Mountain) in Duisburg-Süd vorgestellt, anschließend die Rheinpromenade in Düsseldorf. Heute zeigen wir ein paar Fotos von einem Ort, der zwischen Mönchengladbach und Neuss liegt. Das gesamte Stadtgebiet beschränkt sich natürlich nicht auf die Bilder, weshalb diese Fotoliste hier noch ergänzt wird.

Zum Ort 

Korschenbroich, Rhein-Kreis-Neuss, NRW, Deutschland

32.193 Einwohner (12/2012), 5 Stadtteile, mit einer Fläche von etwa 55,26km²
Stadtrechte seit Januar 1981. 
Die Stadtteile
Kleinenbroich 11.058 EW
Korschenbroich 11.259 EW
Glehn 5.430 EW
Pesch 3.914 EW
Liedberg 2.289 EW
(Stand: Feb. 2011)


Lage
Korschenbroich liegt zwischen den Städten Neuss, Kaarst, Mönchengladbach und Jüchen.
Zu erreichen ist die Stadt Korschenbroich mit dem Auto über die Bundesstraße 7 und 230, sowie mit der S-Bahn-Linie 8 (Dortmund - Wuppertal - Düsseldorf - Neuss - Korschenbroich - M'Gladbach).

Korschenbroich