Donnerstag, 29. August 2013

Ereignisreiches Wochenende steht bevor!

Nach diesem Wochenende wird unser Kalender deutlich leerer. Grund dafür sind mindestens sechs Großveranstaltungen, die noch bis diesen Sonntag in unserer Region laufen:

• Unter Anderen die Kanu-WM 2013, die bereits seit gestern an und auf der Regatta-Bahn in Duisburg-Wedau stattfindet. Zur Kanu-WM reisen einige Top-Acts an die Wedau: Christina Stürmer (gestern), DJ Antoine (heute), Fresh Music Live (Morgen) und Gentleman (Sa.) treten immer gegen 20:30 Uhr auf....
• Gleich drei Heimat- oder Stadtfeste, sowie ein Stadtteilfest kann man an diesem Wochenende besuchen. Die immer größer-werdenden DIN-Tage in Dinslaken und das Kaarst Total-Festival, sowie das Heimatfestival in Mettmann und das Dorffest Ratingen Lintorf laden ein. Teilweise mit Verkaufsoffenem Sonntag.
• Und natürlich das große Finale des Zeltfestival Ruhrs, das seit dem 16.08. in Bochum für den Ausnahmezustand sorgt.

Informationen zu allen Veranstaltungen gibt es mit einem Klick auf die Veranstaltungen über unseren Terminkalender (rechts) Wir wünschen schon jetzt ein schönes und Erlebnisreiches Wochenende!

Dienstag, 20. August 2013

Ratingen-Lintorf Schützenfest 2013

Das Schützenfest hat am Freitag dem 16. August mit der Jungschützen Party angefangen. Die Kirmes wurde erst am Samstag um 15 Uhr eröffnet. Im diesem Jahr wurde das Feuerwerk zum aller ersten mal am Sonntag um 22 Uhr in den Himmel abgeschossen. Am Samstag waren das Platzkonzert und die Oldie Night. Die Kirmes war durch die Änderung noch gut besucht gewesen. Der Sonntag lockte mit dem Schützenumzug trotz des schlechten Wetters einige Besucher an.  Die Verlegung vom Feuerwerk von Samstag auf Sonntag  wurde gut von den Lintorfern angenommen, so das die Kirmes gut besucht war wie am Samstag. Das war früher nicht immer so gewesen, da war schon um 19 Uhr auf dem Schützenplatz nicht mehr viel los nur einige Besucher fanden den Weg dort hin. Am Montag dem 19. August endete das Schützenfest mit dem Krönugsball.

The Rise of Rock 'n' Heim 2013



Das Rock 'n' Heim Festival, mit Top-Bands, wie den Ärzten, Tenacious D, System of A Down, Casper, Kraftklub und Volbeat, war eine Reise wert. Wir waren natürlich vor Ort mit unserem Duisburger Team um einige Fotos und Geschichten wieder mit nach Hause zu bringen.
Da der Herr aus Duisburg momentan auf der Arbeit ist, beginne ich mal mit dem Posting und zeige euch schoneinmal einige Bilder, die mir zugeschickt worden sind. Weitere werden in den nächsten Tagen in diesem Beitrag folgen.
Über 40.000 3-Tages-Tickets wurden insgesamt verkauft. Rund 30.000 Menschen campten dabei in der 21.000-Einwohner-Großen Stadt Hockenheim, die 20km südlich von Mannheim liegt, um an diesem Festival teilhaben zu können. Die Stadt selbst schien gut vorbereitet. Ein Verkehrschaos, wie Anfangs befürchtet blieb aus, auch die Bahnen fuhren größenteils normal und wurden durch Doppel-Traktionen entlastet. Das schöne am Fest: Es blieb friedlich, das berichten zumindest die örtlichen Pressestellen.
Arte, SWR, ZDF-Kultur und dasDingTV waren live dabei und bieten nach dem Wochenende auch schon viele Konzerte im Stream und in Fotoreihen an.  Hier gibts unsere ersten Bilder vom Festival:

Tenacious D begeistert mit Charme, Herzrock und Spaß!

Casper liefert eine astreine Show ab!
arte war dabei: Hier gehts zum Mitschnitt <

Casper auf der Revolution Bühne vor etwa 15.000 Zuschauern.

Mittwoch, 14. August 2013

Reformation des Mülheimer Verkehrsnetzes (MHVG) - Auseinandersetzung



In Mülheim an der Ruhr ist Sparen angesagt. Die Stadt will diverse Linien einstellen und Fahrten kürzen. Unter Anderem soll die Linie 132 aufgegeben und die Linie 753 als Ersatz verlegt werden (statt der 132 würde dann von Saarn die Linie 753 nach Mintard fahren. Ebenso soll die Linie 151 (Kettwig - Stadtmitte - Boverstr,) gekürzt werden. Noch einige weitere Linien, seien laut WZ ebenfalls gefährdet, z.B. auch die Linie 134 (Schulzentrum Saarn - Speldorf - Hafen).
Vielleicht kann es aber auch ganz anders gehen. Hier einmal ein Verbesserungsvorschlag von mir:

Mülheimer Süden:

131/ 132/ 753 sollen entfallen, bzw. geändert werden. Was kann man besser machen? Vorschlag:

Die Linie 753 (heute: Ratingen Mitte - MH Saarn - MH Heißen) ab der Markenstraße in Mülheim Saarn auf dem dann ehemaligen Linienweg der Linie 131 fahren lassen.
Idee der Fahrzeiten:




Buslinie 753*
Mo - Fr
Samstage
Sonntage
RTG Mitte
9 - 14Uhr stündlich
6-8, 15-18Uhr halbstd.
6 – 21 Uhr stündlich

8 – 21 Uhr stündlich

Rtg Kahlenbergsweg/ Flurstraße
MH Saarn
6 – 21 Uhr
30Min-Takt
6/ 16 – 21 Uhr stündl.
7 – 15 Uhr
30Min-Takt
8 – 21 Uhr stündlich
MH Broich
MH Hauptbahnhof
*ersetzt 131

Vorteile:
• Weiterhin Anbindung der Stadtteile Broich und Saarn (Süd) an Ratingen und der Mülheimer
    Stadtmitte.
• Einsparung Organisatorischer Aufwand für zwei Linien.


132/ 133 Um den Wegfall der Linie 132 zu kompensieren wäre eine Veränderung der Buslinie 133 notwendig. Derzeit verkehrt sie zwischen MH Dümpten - Stadtmitte - Saarn. Mein Vorschlag:
Änderung des Takts und Linienweges: Wegfall zwischen Dümpten und Hauptbahnhof und ab MH-Saarn weiter nach Mintard. Der 10 Minuten-Takt mit der Linie 124 im Bereich Dümpten wird durch die Linie 124 kompensiert (siehe weiter unten):


Buslinie 133*
Mo - Fr
Samstage
Sonntage
MH HBF
4-5/19-23 Uhr: alle ½ h
6-18 Uhr: 15min-Takt
4-6/19-23 Uhr: alle ½ h
7-18 Uhr: 15min Takt
6-8/ 19-23 Uhr: stündlich
9-18 Uhr: 20min-Takt
MH Saarn,
Friedrich-Freye-Str.
MH Mintard/
Saarner Kuppe
5-22 Uhr: alle ½ Std.
6-16 Uhr: alle ½ Std.
17-22 Uhr: stündlich
8-22Uhr: stündlich

*ersetzt 132

Vorteile:
• Weiterhin Anbindung der Stadtteile Saarn, Menden und Mintard an Personenverkehr mit der
    Stadtmitte.
• Einsparung Organisatorischer Aufwand für zwei Linien.
  Einsparung einiger Fahrzeiten, die aufgrund zwei individuellen Linien aktuell zustande kommen
    und mit der Änderung aufgehoben werden würden.



124/133 In Mülheim Dümpten würde durch meine Vorschläge eine Linie wegfallen. Diese soll dann die bereits vorhandene Linie 124 (Oberhausen Dümpten - MH Dümpten - Mitte - Broich - Speldorf) kompensieren.
Statt des bisherigen 20-Minuten-Taktes zwischen Mülheim-Hauptbahnhof und Heidkamp in Dümpten würde ein 15-Minuten Takt sinn ergeben. Damit spart man sich 1 Fahrt pro Stunde und verkehrt dennoch in einem dichten Takt. Statt des 30 Minuten-Taktes an Samstagen dann 15-Minuten-Takt, der durch die bisherige Linie 133 zustande gekommen wäre. Sonntags verkehr im halbstunden-Takt.

Vorteile:
• Durch den 15-Minuten-Takt Mo-Fr. würde eine Einsparung von einer Fahrt pro Stunde zustande
   kommen.
•  Trotz wegfall der 133 im Bereich Dümpten weiterhin dichter Takt.

134/ 135 Interessanterweise ist selten von den beiden Linien am Hafen die Rede. Die Linien 134 und 135 verkehren regelmäßg, teilweise sogar im 10-Minuten-Takt in das Gewerbegebiet. Hier eine Idee zur Änderung um weitere nahezu schadlose Einsparungen vorzunehmen:


Vorschlag: Fusion der Linien. Neuer Linienweg:
Schulzentrum Saarn (alter Linienweg 134 bis) - Jakobstraße - Rennbahn (901) - Raffelberg (alter Linienweg 135) - Mülheim Hauptbahnhof

Vorteile:
• Einsparung von Fahrten und Organisation zwei Linien.
Nachteile:
• Wegfall der Busstrecke in Broich. Keine Direktfahrt mehr zum Hafen, sondern Pflicht zum Umstieg bei Raffelberg oder Schloß Broich über die Linie 901.

U18/ 102/ 104/ 112/ 901 Ein Straßenbahnnetz wird zu teuer, meiner Meinung nach dürfen diese drei Straßenbahnlinien jedoch keinesfalls eingestellt werden! Sie sind die Hauptverkehrsadern Mülheims und prägen nicht nur den Wandel und Verkehr, sondern auch das Bild der Stadt. Diese Pendlerlinien dürfen höchstens in Fahrzeiten etwas verändert werden. Beispiel:
Statt der 10-Minuten-Takte einen 15-Minuten-Takt einrichten. Statt eines 15-Minuten-Takts ein 20-Minuten-Takt. Die 30-Minuten-Takte der späten Stunde sollten unangetastet bleiben.

Fazit
Mit diesen Vorschlägen spart man zwar keine Milliarden Euro, aber es sind schon einige Tausende Euros, die man dadruch sparen kann - und das ist - mehr als genug. Viele Linien in Mülheim sind schon zu ausgedünnt und fahren nur noch sporadisch - kein Wunder, das die übrig gebliebenen Busse dann auch leer bleiben! - Einstellen weiterer Linien darf sich die Stadt nicht leisten, sonst ist nicht nur die Innenstadt bald tod, sondern auch die gesamte Stadt, denn wer mag schon in einer Stadt leben, in der man nicht mal mehr tagsüber wegkommt? Sowas wie in Oberhausen darf nicht passieren!

Euer Vinc..

Sonntag, 11. August 2013

14.000 Bei OLGAS Rock 2013 - Sondaschule trumpften ganz groß auf

Das OLGAS ROCK Festival 2013 auf Oberhausener LandesgartenSchau-Gelände trumpfte in diesem Jahr nicht nur mit den Headlinern "Chakuza" (Fr), "OK Kid" (Fr), "Itchy Poopzkid" (Fr) und "Sondaschule" (Sa) ganz groß auf, sondern auch mit einer sehr interessanten, aber angenommen Attraktion: Einem Bangee-Jumping Tower, bei dem sich mutige Leute aus etwa 70 Metern Höhe haben fallen lassen. Neu war dieses Jahr aber auch ein Obststand, der einfach erwähnt werden muss!
Und nun die Bilder vom OLGAS und dem Auftritt von SONDASCHULE, der Heimatband Oberhausens, die mit ihrem Charme und Jazz-Reggea-Rockartiger Musik für mehr als nur Begeisterung bei den über 6.000 angereisten Festival-Fans, sorgen konnten:


Mittwoch, 7. August 2013

Ratingen Schützen- und Heimtfest 2013

Am Freitag dem 2. August um 17 Uhr wurde mit dem Fassanstich vom stell. Bürgermeister David Lüngen offiziell das Schützen- und Heimatfest eröffnet. Im diesem Jahr fanden nicht so viele Menschen den Weg zum Kirmesplatz durch das heiße Wetter. Der Samstag stand im Zeichen des Platzkonzertes das um 19 Uhr auf dem Marktplatz in Ratingen-Mitte startete. Auf dem Schützenplatz im Dumeklemmer Dorf wurden am Samstagabend um 21:30 Uhr die Mannschaften von Ratingen 04/19 und den Ratinger Ice Aliens vorgestellt. Der Schützenumzug marschierte um 15 Uhr Sonntag durch die Innenstadt und lockte sehr viele Besucher an. Am Montag um 20:30 Uhr sind die Schützen vom Kirmesplatz ab marschiert in Richtung Marktplatz um die neuen Majestäten ab zu holen und den Fackelumzug zu beginnen. Die Fackeln wurden am Martkplatz an gezündet und dann wurde wieder Richtung Schützenplatz marschiert. Der Kirmesplatz füllte sich so langsam mit vielen Menschen, die das Feuerwerk sehen wollten. Laut Zeitung sollte das Feuerwerk um 22:15 Uhr abgeschossen werden doch es wurde erst um 22:30 Uhr in den Ratinger Himmel geschossen. Auf der Kirmes standen folgende Fahrgeschäfte: Kettenflieger, Musik Express "Rock Express", Geisterbahn "Fantasy Drive", Kesseltanz, Break Dance, Autoscooter "Action Star" und der Simulator "Adventure Shuttle". Die Neuheiten für Ratingen waren der Kesseltanz und der Simulator "Adventure Shuttle". Das Schützenfest endet am Dienstag mit dem Krönungsball.